September 22

Predigt das Evangelium aller Kreatur

Markus 16,15-20 (15)

„Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.“

Der hartnäckige Unglaube seiner Jünger an seine Auferstehung hinderte Jesus nicht daran, sie dennoch für seine Mission zu berufen. Als er bei ihnen war und sie endlich glaubten, beauftragte er sie, hinaus in die Welt zu gehen und das Evangelium zu predigen. Und dies allen Völkern, auch den Heiden, die von den Israeliten als ganz andersartige Kreaturen angesehen wurden. Jesus sagt seinen Jüngern und uns klar: Wer an ihn glaubt und in ihm sein Leben neu anfängt, wird selig werden; wer nicht glaubt, wird verdammt werden. Alle Gläubigen, die Jesus nachfolgen, sind dazu autorisiert, von Jesus und dessen Taten zu erzählen, ja, sie sollen dies unbedingt tun. Jesus gibt ihnen die Vollmacht, zu heilen und in anderen Sprachen zu reden. Und er schützt sie, indem ihnen Giftiges nicht schaden kann. Nach dem Missionsbefehl an seine Jünger fuhr Jesus auf in den Himmel. Seine Jünger sahen ihn, wie er aufgehoben wurde und die Wolken des Himmels um ihn waren. Oben setzte sich Jesus zur Rechten Gottes, wo er noch heute ist. Später folgten die Jünger Jesu dem Befehl, in die Welt hinauszugehen. Sie zogen aus und predigten an allen Orten. Gott wirkte in ihnen: Sie hatten tatsächlich die angekündigten Vollmachten. Daran erkannten sie denn auch, dass sie tatsächlich Jesu Beauftragte zur Weltmission waren.

Gebet: Herr, wirke in mir und sende mich aus, um vielen Menschen vom Evangelium zu erzählen.

Ein Wort: Gesandt, um Menschen zu Jesus einzuladen