September 22

„Bist du der König der Juden?“

Markus 15,1-5 (2)

„Und Pilatus fragte ihn: Bist du der König der Juden? Er aber antwortete ihm und sprach: Du sagst es.“

Am Morgen nach Jesu Festnahme traf die ganze Obrigkeit zusammen und hielt Rat wegen ihm. Dann überantworteten sie Jesus dem Statthalter Pontius Pilatus. Dieser fragte Jesus direkt, ob er der König der Juden sei, was Jesus bejahte. Er ist wahrhaftig ein König, aber kein politischer, sondern der König der Herzen aller, die mit ihm leben. Das Reich, das er aufrichten wird, ist kein irdisches, vergängliches, sondern ein himmlisches, ewiges. Unter allen Umständen blieb Jesus bei der Wahrheit. Ihm war es wichtiger, die Menschen um ihn herum über Gottes Reich zu lehren, als sein irdisches Leben zu retten. Seine Aussage, ein König zu sein, war Wasser auf die Mühlen der ihn verklagenden Hohenpriester. Pilatus nahm zur Kenntnis, wie sie Jesus hart verklagten. Er reagierte mit einer Mischung aus Spott und Bewunderung darauf, dass Jesus zu allen Anklagen schwieg. Pilatus selbst hielt Jesus für unschuldig und konnte nicht verstehen, warum er sich denn nicht verteidigte. Aber Jesus war bereit, allen Spott und sogar den Tod auf sich zu nehmen. So sollte er Gottes Willen erfüllen, dass Jesus an unserer Stelle litt und starb – für unsere Sünden. So sehr hat er uns geliebt und liebt uns noch immer.

Gebet: Danke, Herr, für alles, was Jesus für mich erlitten hat. Hilf mir, immer bei der Wahrheit zu bleiben.

Ein Wort: Jesus ist der König unserer Herzen