September 22

Die Schrift muss erfüllt werden

Markus 14,43-52 (49)

„Ich bin täglich bei euch im Tempel gewesen und habe gelehrt, und ihr habt mich nicht ergriffen. Aber so muss die Schrift erfüllt werden.“

Nach seinem Gebet im Garten Gethsemane weckte Jesus seine Jünger auf. Kaum hatte er das getan, kam eine bewaffnete Schar von religiösen Leitern zu Jesus und seinen Jüngern. Unter sie hatte sich auch der Jünger Judas gemischt, welcher Jesus für Geld verriet. Er sagte der Schar an, wen sie festnehmen sollten: Jesus. Und so wurde der Christus gefangen genommen. Es war eine chaotische Szene, in welcher die anderen elf Jünger nicht mehr vernünftig reagieren konnten. Einer von ihnen floh nackt, als ihn mehrere von Jesu Häschern ergreifen wollten. Ein anderer, Petrus, wollte mit Gewalt die Abführung Jesu verhindern. Er zog sein Schwert und hieb dem Knecht des Hohenpriesters ein Ohr ab. Diese scheinbar mutige Tat war aber nicht im Sinne Jesu, zeigte sie doch, dass ihn Petrus seinen Leidensweg nicht gehen lassen wollte. Dagegen war Jesus bereit, sich mitnehmen zu lassen. Er wusste und sagte der Schar auch, dass nun ihre Zeit gekommen sei. Die geistlichen Leiter hätten täglich die Möglichkeit gehabt, Jesus gefangen zu nehmen und zu töten. Dass es erst jetzt geschah, lag daran, dass Gott die Zeit dazu bestimmt hatte. Nun sollte sich die Schrift erfüllen, dass Jesus leiden, sterben und am dritten Tag auferstehen sollte.

Gebet: Danke, Herr, dass du alle deine Worte in der Schrift erfüllst. Ich will deinen Willen annehmen.

Ein Wort: Es geschieht alles zu Gottes Zeit