Juni 23

Das Erlassjahr

5. Mose 15,1-23 (1)

„Alle sieben Jahre sollst du ein Erlassjahr halten.“

Alle sieben Jahre ließ der Herr sein Volk ein Erlassjahr halten. Dies bedeutet, dass man seinem Nächsten die Schulden erlässt. Grundsätzlich sollte es keine Armen unter den Israeliten geben, weil der Herr sein Volk segnet (4-6). Dennoch soll man seinem armen Nächsten seine Hilfe nicht vorenthalten (7). Wenn jemand dem Nächsten nichts leihen will, wenn das Erlassjahr naht, wird der Herr ihn nicht segnen. Der Herr gebietet, dass man sich um die Armen kümmern soll, um von dem Segen Gottes zu leben (11). Wenn ein hebräischer Sklave 6 Jahre seinem Herrn gedient hatte, sollte sein Herr bereit sein, ihn freizulassen. Was sagt der Herr dazu (18)? Ein hebräischer freier Sklave dient doppelt so fleißig wie ein Tagelöhner. Er ist ein Sklave, aber er ist frei im Herzen, weil er von Herzen dient. Auf der anderen Seite soll ein Herr die Hingabe seines Sklaven anerkennen. Aus Dankbarkeit, soll er seinen Sklaven nach sechs Jahren freilassen und sich nicht von Sklaven, sondern von Gott abhängig machen. Die Erstgeburt soll man heiligen und nicht für den Erwerbszweck einsetzen.

Gebet: Herr, hilf mir, von deinem Segen zu leben, und deinen Segen auszuteilen.

Ein Wort: Halte das Erlassjahr und lebe von dem Segen Gottes.