Juni 23

Sondern die neue Schöpfung

Galater 6,1-18 (15)

„Denn es gilt weder Beschneidung noch Unbeschnitten-sein, sondern die neue Schöpfung.“

Wie soll unsere Gemeinschaft mit den Glaubensgeschwistern sein? Denjenigen, die von einer Verfehlung ereilt wurden, sollen wir mit sanftmütigem Geist wieder zurecht helfen, ohne selbst versucht zu werden. „Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.“ (2) Jeder soll sein eigenes Werk prüfen und seinen Ruhm nicht bei den anderen suchen. Wer im Wort unterrichtet wird, der soll dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allen Gütern geben. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten. Wer Gutes sät und nicht müde wird, der wird auch Gutes ernten. Solange wir noch Zeit haben, sollen wir an jedermann Gutes tun, allermeist aber an des Glaubens Genossen. Die Beschneidung galt damals für die Judenchristen wie ein Zeugnis Gottes. Viele von ihnen suchten ihre Ehre bei anderen, obwohl sie selbst das Gesetz nicht hielten. Wir sollen wie Paulus uns nur des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus rühmen, durch den mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt. „Denn es gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein, sondern die neue Schöpfung.“ Wir sollen eine neue Schöpfung sein.

Gebet: Herr Jesus, danke dafür, dass ich durch dein Kreuz eine neue Schöpfung geworden bin.

Ein Wort: Eine neue Schöpfung!