Juni 23

Das Leben im Geist

Galater 5,16-26 (16)

„Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen. “

Jeder Christ hat zwei Wesen in sich, das Fleisch, die alte sündige Natur und den Geist. Wir sollen im Geist wandeln, damit wir nicht von dem Begehren des Fleisches regiert werden. Wer das Begehren des Fleisches nicht überwindet, der kann nicht im Geist leben. Die Werke des Fleisches sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Diese Werke sind unter dem Gesetz. Diejenigen, die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben. Christen aber, die im Geist wandeln, bringen die Frucht des Geistes hervor. Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit. Gegen all dies steht kein Gestz. Darum sollen wir im Geist wandeln. Wie können wir so leben? Die aber Christus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Um im Geist zu leben, sollen wir im Geist wandeln. Dafür müssen wir auf Jesus am Kreuz schauen, der gekreuzigt ist. Mit ihm ist auch unser Fleisch gekreuzigt.

Gebet: Herr Jesus, danke für deinen blutigen Kampf am Kreuz. Du bist an meiner Stelle gekreuzigt.

Ein Wort: Lasst uns im Geist wandeln!