Juni 23

Gott hat den Geist seines Sohnes gesandt

Galater 4,1-7 (6)

„Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater! “

Zwischen einem unmündigen Erbe und einem Knecht ist kein Unterschied. Er untersteht bis zu der Zeit, die der Vater bestimmt hat, Vormündern. Sobald er mündig ist, ist er Herr über alles im Haus und hat Macht. Früher waren wir Knechte der Mächte der Welt. Dann sandte Gott uns seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, um uns davon zu erlösen und uns die Kindschaft zu geben. Jetzt sind wir nicht mehr Knechte, sondern Kinder Gottes und seine Erben. Als Siegel seiner Kindschaft hat er uns den Geist seines Sohnes in unsere Herzen gesandt, der ruft: „Abba, lieber Vater!“ Paulus warnte die Galater vor dem Rückfall in die Gesetzlichkeit und fürchtete, vergeblich an ihnen gearbeitet zu haben. Als er ihnen das erste Mal das Evangelium verkündigte, hatten sie ihn trotz seiner leiblichen Schwäche, anscheinend einem Augenleiden, wie einen Engel aufgenommen und hätten sogar ihre Augen für ihn ausgerissen. Jetzt verhielten sie sich wie seine Feinde, als er ihnen die Wahrheit sagte. Es war Paulus, als ob er sie nochmals unter Wehen gebäre, bis Christus in ihnen Gestalt gewinnen würde. Er wünschte sich, dass sie in das Ebenbild Jesu verwandelt werden.

Gebet: Abba, lieber Vater! Danke, dass ich den Geist deines Sohnes empfangen und dein Erbe sein darf.

Ein Wort: Lebe als ein mündiges Kind Gottes!