Juni 23

Absaloms Rebellion

2. Samuel 15,1-12 (4)

„Und Absalom sprach: Oh, wer setzt mich zum Richter im Lande, dass jedermann zu mir käme, der eine Sache und Gerichtshandel hat, damit ich ihm zum Recht hülfe!“

Absalom bereitete einen Aufruhr vor. Er hatte eigentlich wegen seiner Vorgeschichte kein Anrecht auf den Thron. Doch er nutzte die Gelegenheit. Zuerst schaffte er sich eine Leibwache an. Dann stahl er die Herzen der Israeliten. Während die Menschen auf einen Termin beim königlichen Gericht warteten, sprach Absalom direkt mit ihnen und vermittelte den Eindruck, dass er sie verstand, während der König sich nicht um sie kümmern würde. Die Menschen dachten, Absalom wäre sicher ein guter König. Absalom hatte Geduld. Die Vorbereitungen dauerten vier Jahre. Dann ging er unter einem Vorwand nach Hebron. Er hatte durch Boten in allen Stämmen den Putsch ankündigen lassen. Dazu gewann er mit Ahitofel einen der wichtigsten Berater Davids als Mitverschwörer. Die Verschwörung wurde so stark, dass Davids Regime nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Das Wesen der Sünde ist, dass sie nie zufrieden ist. Sie will immer mehr und will alles regieren. Dazu bedient sie sich vieler Tricks. Eine ihrer Methoden ist es, Misstrauen an dem Gesalbten Gottes zu säen und die Herzen zu stehlen. Die Gemeinde Gottes muss geistlich wachsam bleiben und die Sünde früh genug stoppen.

Gebet: Herr, bewahre die Ordnung in der Gemeinde. Zerbrich alles Misstrauen in mir und im Volk Gottes.

Ein Wort: Halte dich zum rechtmäßigen König