Juni 23

Gott verheißt David das ewige Königtum

2. Samuel 7,1-16 (12)

„Der soll meinem Namen ein Haus bauen, und ich will seinen Königsthron bestätigen ewiglich.“

David war König in Jerusalem und wohnte in einem komfortablen Haus aus Zedernholz, gebaut mit den Geschenken des Königs von Tyrus (5,11). Die Bundeslade stand noch in einem Zelt. Dieser Umstand bedrückte David. Er dachte daran, dem Herrn ein Haus zu bauen. Gott nahm dies zum Anlass, David durch den Propheten Nathan eine große Verheißung zu geben. Er nannte David seinen Knecht (8), wie früher Abraham. Er erinnerte David an die Gnade der Erwählung. David war ein einfacher Hirtenjunge gewesen. Doch Gott hatte ihn zum Fürst über sein Volk bestimmt. Gott verhieß David nun einen großen Namen. Dazu verhieß er seinem Volk eine Ruhestätte. Und er verhieß einen Nachkommen, dessen Königtum ewig währen wird. Gottes Verheißungen an David beziehen sich auf den Sohn Gottes, den kommenden Messias. Alle politischen Königreiche sind vergänglich. Aber das Reich des Messias bleibt in Ewigkeit. Gott hatte David mit einem bestimmten Ziel zum König gemacht: Um das Kommen des Messias, Jesus Christus, vorzubereiten. Der wahre Segen besteht nicht in einem schönen Holzhaus. Der Segen besteht darin, dass Gott uns einen Platz in seiner ewigen Heilsgeschichte gegeben hat. Unser Leben dient dazu, den ewigen König zu bezeugen, der dem Namen Gottes durch seinen Tod und seine Auferstehung ein ewiges Haus gebaut hat.

Gebet: Ewiger Gott, danke für den Platz in deiner Heilsgeschichte. Baue durch mich dein ewiges Haus.

Ein Wort: Ein Platz in der ewigen Heilsgeschichte Gottes