Juni 23

Das Wort des Herrn breitete sich aus

Apostelgeschichte 13,13-52 (49)

„Und das Wort des Herrn breitete sich aus in der ganzen Gegend.“

Von Zypern reisten die Missionare nach Kleinasien weiter. Dort verließ Johannes Markus sie und kehrte nach Jerusalem zurück. In Antiochia bekamen Paulus und Barnabas am Sabbat die Möglichkeit, in der Synagoge zu sprechen. Paulus gab in seiner Predigt einen Überblick über die Geschichte Israels von den Glaubensvätern über den Auszug aus Ägypten und König David bis hin zu Jesus. Jesus wurde getötet, ist aber auferstanden und erfüllte damit die Verheißungen der Schrift. Durch das Gesetz konnten die Menschen nicht gerecht werden, doch durch den Glauben an Jesus werden wir gerettet. Nach dieser vollmächtigen Predigt kam am nächsten Sabbat fast die ganze Stadt in der Synagoge zusammen. Die Juden wurden neidisch und lästerten über das Evangelium. Paulus ließ sich nicht entmutigen, sondern wandte sich den Heiden zu, die das Evangelium bereitwillig aufnahmen und weitergaben, sodass es sich in der ganzen Gegend ausbreitete. Die Juden stifteten zwar eine Verfolgung an, die die Missionare zwang, nach Ikonion weiterzureisen. Sie ließen jedoch Menschen zurück, die mit Freude und Heiligem Geist erfüllt waren. Wir sollen uns durch ablehnende Menschen nicht davon abhalten lassen, das Evangelium weiterzugeben.

Gebet: Herr, hilf mir heute, mich durch negative Reaktionen nicht entmutigen zu lassen, sondern Dein Wort auszubreiten.

Ein Wort: Mache weiter, bis Gottes Wort sich ausbreitet