Juni 23

Die zwei ersten Missionare

Apostelgeschichte 13,1-3 (2)

„Als sie aber Gottesdienst hielten und fasteten, sprach der Heilige Geist: Sondert mir aus Barnabas und Saulus zu dem Werk, zu dem ich sie berufen habe.“

In Antiochia hatte Gott eine Gemeinde vorbereitet, die geeignet war, als Stützpunkt und Ausgangspunkt für die Weltmission zu dienen. Dort war eine Erweckung geschehen, als die zerstreuten Christen das Evangelium unter den Griechen verkündeten. Als Barnabas Saulus als Bibellehrer dorthin holte, wurde die Gemeinde auf Gottes Wort gegründet. In dieser Umgebung konnten weitere Bibellehrer und Propheten wachsen. Es waren Menschen mit sehr unterschiedlichem kulturellen Hintergrund: Simeon war Schwarzafrikaner, Luzius kam aus Nordafrika und Manaen war mit dem Landesfürsten Herodes erzogen worden. Als sie gemeinsam Gottesdienst hielten, offenbarte Gott ihnen seinen Willen durch seinen Geist. Sie sollten Barnabas und Saulus, ihre besten Bibellehrer, für die Heidenmission aussondern, zu der er sie berufen hatte. Die Christen in Antiochia erkannten Gottes Herz, alle Menschen zu erretten. Sie bildeten durch ihr Gebet, ihr Bibelstudium und ihre einmütige Zusammenarbeit ein geeignetes Gefäß für die Weltmission. Unter erneutem Fasten, Gebet und Handauflegung konnten die ersten zwei Missionare in Gottes Geschichte ausgesandt werden.

Gebet: Herr, Du liebst alle Menschen und möchtest sie erretten. Lass uns Dein Herz verstehen und gemeinsam Deiner Berufung für unsere Gemeinde folgen.

Ein Wort: Sei bereit, Gottes Berufung zu folgen