März 18

Denn der Herr hat es gesagt

2. Samuel 3,1-21 (18)

„So tut’s nun, denn der HERR hat von David gesagt: Durch die Hand meines Knechtes David will ich mein Volk Israel erretten aus der Hand der Philister und aller seiner Feinde.“

Abner war der mächtige Mann im Hause Sauls. Isch-Boschet war zwar König, aber er war voller Furcht vor dem Feldhauptmann. Schließlich kam die Zeit, die Gott bereitet hatte, dass David König über Israel werden würde. Der Anlass war nichtig. Doch Abner erinnerte sich an die Verheißung Gottes über David. Er entschied sich, zu David überzugehen, und bot David einen Bund an. David prüfte die Ernsthaftigkeit seines Angebots, indem er ihn Michal, Sauls Tochter und Davids erste Frau, zu David senden ließ. Abner tat dies. Dann besprach er sich mit den Ältesten und forderte sie auf, nach dem Wort des Herrn zu handeln. Hier sehen wir, dass Abner kein Opportunist war, der die Seiten wechselt, wenn der Wind sich dreht. Er gründete seine Entscheidung auf das Wort Gottes. David akzeptierte dies und empfing Abner freundlich und ehrenhaft mit einem Mahl. So gewann er in Abner einen ehemaligen Gegner und stolzen Mann als loyalen Mitarbeiter. Ein Mensch, der seine Entscheidungen auf Gottes Wort gründet, ist vertrauenswürdig als Mitarbeiter im Werk Gottes.

Gebet: Herr, danke für deine Verheißung. Hilf mir, mein Handeln auf dein Wort zu gründen.

Ein Wort: Handle nach dem, was der Herr sagt