März 18

David wird König über das Haus Juda

2. Samuel 2,1-11 (3)

„Auch die Männer, die bei ihm waren, führte David hinauf, einen jeden mit seinem Hause, und sie wohnten in den Städten von Hebron.“

Saul war tot. David hätte nun sofort auf den Thron stürmen können. Doch er befragte zuerst Gott. Gott führte ihn nach Hebron. David zog mit seinen Frauen dorthin. Er nahm auch die Männer mit, die seit der Zeit in der Höhle von Adullam bei ihm waren (1. Sam 22,2). David war ihr Hirte gewesen. Er hatte sich um sie gekümmert, als sie in Not und Schulden waren. Sie waren mit ihm verbunden und erwiesen sich nun als treue Mitarbeiter. Sie zogen mit ihm nach Hebron. Dort salbte der Stamm Juda David zum König. Als David hörte, dass die Männer von Jabesch Saul begraben hatten, lobte er ihre Tat und segnete sie. In Mahanajim setzte mittlerweile Sauls Feldhauptmann Abner Sauls Sohn Isch-Boschet als neuen König über Israel ein. Noch war David König nur über Juda. Doch die Grundlage für sein Königtum über ganz Israel war schon gelegt. Er hatte hervorragende Mitarbeiter und ein Herz für diejenigen, die recht handelten. Er bewies auch Geduld und vertraute auf Gottes Verheißung und seine Führung.

Gebet: Herr, danke für treue Mitarbeiter. Hilf mir, dich zu befragen und deiner Führung zu folgen.

Ein Wort: Vertrauen auf Gottes Führung