März 18

Die Güte des HERRN

Psalm 33,1-22 (18)

„Siehe, des HERRN Auge achtet auf alle, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen,“

Durch den Glauben wissen wir, dass das Universum auf den Befehl Gottes hin geschaffen wurde. Preis sei Gott dem Schöpfer, denn er liebt Gerechtigkeit und Recht. Was er zusagt, das hält er gewiss. Die Erde ist voll der Güte des Herrn (5). Gott hat Himmel und Erde mit seinem Wort geschaffen (6-9). Sein Wort hat absolute Autorität. Menschen können das, was sie geplant haben, nie genau so ausführen. Aber der Ratschluss des Herrn und seine Gedanken bleiben ewiglich. Wir sollen seine Liebe annehmen und danach trachten, seinem Ratschluss zu folgen. Wir sollen seinem Wort gehorchen.

Armeen und Nuklearwaffen können uns nicht retten. Der Herr ist bereit, die zu erretten, die auf seine Güte hoffen. Der Herr, der das Herz des Menschen geschaffen hat, schaut vom Himmel und sieht alle Menschenkinder. Menschliche Freiheit hat unserem Land kein wahres Glück gebracht. Aber das Volk, dessen Gott der Herr ist, ist wahrhaft gesegnet (12). Allein in Gott sind wahre Freude und wahrer Friede. Unsere Herzen freuen sich, wenn unsere Hoffnung in Gott liegt.

Gebet: Herr, wende unser Volk von der falschen Freiheit des Hedonismus zu dir. Lehre uns, dich zu fürchten und auf deine Güte zu hoffen.

Ein Wort: Hoffe auf Gott und seine Güte