März 18

Zerschlagt die Götzenbilder

5. Mose 12,1-31 (3)

„und reißt um ihre Altäre und zerbrecht ihre Steinmale und verbrennt mit Feuer ihre heiligen Pfähle, zerschlagt die Bilder ihrer Götzen und vertilgt ihren Namen von jener Stätte.“

In den Kapiteln 12 bis 26 verkündigte Mose der neuen Generation Gottes Gesetze. Der größte Feind des Volkes Gottes im verheißenen Land würden nicht die feindlich gesinnten Völker sein, sondern der Götzendienst. Um diesen zu verhindern, gab Gott seinem Volk zwei Anweisungen. Sie sollten alle Götzenaltäre und -bilder zerstören. Zudem sollten sie nur an einem Ort ihren Herrn anbeten und opfern. Dort wollte Gott mit seinem Namen unter seinem Volk wohnen. Die Völker des Landes hatten ihren Göttern alles getan, was dem Herrn ein Gräuel war und was er hasste. Sogar hatten sie ihre Söhne und Töchter mit Feuer verbrannt. Gott wollte solche Opfer nicht. Vielmehr sollten sie ihm in Zukunft an der erwählten Stätte ihre Opfer darbringen und fröhlich sein über alles, was sie erworben hatten und womit der Herr sie gesegnet hatte. Leider gehorchte die neue Generation Gottes Wort nicht. Nach der Eroberung des verheißenen Landes vertrieben sie nicht alle Völker, sondern machten diese aus Gewinnsucht fronpflichtig. Die Folge war, dass die Israeliten auf diese Weise zum Götzendienst verführt wurden (Ri 2,2.3). Jesus lehrte auch seine Jünger, dass sie nicht Gott und dem Mammon dienen können (Mt 6,24). Wir müssen solche Götzen radikal aus unserem Herzen vertreiben.

Gebet: Herr, hilf mir, alle Götzen in meinem Herzen durch die Buße zu zerschlagen.

Ein Wort: Zerschlage alle Götzen!