März 18

Gottes größter Segen

Psalm 32,1-11 (1)

„Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist!“

David war ein König. Er war ein erfolgreicher General und ein Nationalheld. Er wurde von seinem Volk geliebt und geachtet. Außerdem war er ein begabter Musiker und Dichter. Aber all diese Errungenschaften machten ihn nicht glücklich. Als er sündigte und seine Sünde zu verbergen suchte, wurde er krank. Er wurde kraftlos und elend. Dann suchte er Gott. Er bekannte seine Sünde und Gott vergab ihm. Da erkannte er, dass der selige Mensch derjenige ist, dessen Sünden vergeben sind. Deswegen forderte er die Menschen dazu auf, den Herrn zu suchen und selig zu werden.

Obwohl die Zahl seiner Feinde gleich geblieben war und die Bürde seiner Verantwortung immer noch groß, war der Herr sein Zufluchtsort. Sein Herz wurde mit Lobliedern über die Errettung Gottes erfüllt. Er konnte sich freuen und singen. David erkannte, dass er wie ein Ross oder Maultier gewesen war, als er mit einem unbußfertigen Herzen an seinem falschen Stolz festgehalten hatte. Maultiere haben keinen Verstand. Sie werden durch Zaum und Gebiss geführt. Aber wer zu Gott kommt und ihn um seine Vergebung bittet, kann sich in Gott freuen.

Gebet: Herr, ich komme mit einem bußfertigen Herzen zu dir. Erbarme dich über mich und vergib mir meine Sünden. Stelle die Freude über meine Erlösung wieder her.

Ein Wort: Der vergebene Sünder ist selig