März 18

Verstehst du auch, was du liest?

Apostelgeschichte 8,26-40 (31)

„Er aber sprach: Wie kann ich, wenn mich nicht jemand anleitet? Und er bat Philippus, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen.“

Philippus war ein Christ, der bereit war, Gottes Führung auch unter ganz ungewöhnlichen Umständen zu folgen. Hier gab ihm Gottes Geist die seltsame Orientierung, das blühende Werk in Samaria zu verlassen und auf eine öde Straße zu gehen. Dort sollte er einen besonderen Mann treffen. Er war ein hoher Beamter der äthiopischen Königin. Seine Sehnsucht nach Gott war so stark, dass er die weite Reise nach Jerusalem unternahm, um dort Gott anzubeten. Auf der Rückfahrt las er laut in einer Schriftrolle, die er vermutlich in Jerusalem erworben hatte, Jesaja Kapitel 53. Gottes Wort berührte sein Herz, aber er konnte es ohne die Hilfe eines Bibellehrers nicht verstehen. Philippus wurde von Gottes Geist ermutigt, auf diesen Reisenden zuzugehen und den ersten Schritt zu machen. Philippus erklärte dem Kämmerer anhand der Schriftstelle Jesus als den verheißenen Messias. Der Kämmerer nahm Jesus auf und ließ sich taufen. Er wurde mit großer Freude erfüllt. Er kehrte nach Äthiopien zurück, das heute das einzige Land in Afrika mit einer langen christlichen Tradition ist. Gott selbst ist es, der Menschen vorbereitet, Jesus aufzunehmen. Wenn wir bereit sind, der Führung des Heiligen Geistes zu folgen, dann kann Gott uns gebrauchen.

Gebet: Herr, leite mich heute mit deinem Geist, dass ich die Menschen erkenne, die du vorbereitet hast, und ihnen mit deinem Wort geistlich helfe.

Ein Wort: Sei bereit, Gottes Führung zu folgen!