März 18

Denn du bist geschlachtet

Offenbarung 5,1-14 (9)

„und sie sangen ein neues Lied: Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist geschlachtet und hast mit deinem Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen“

Johannes sah in der rechten Hand Gottes eine Buchrolle, siebenmal versiegelt. Der Inhalt des Buches ist so geheim, dass kein Unbefugter es öffnen kann. Selbst ein starker Engel kann es nicht öffnen. Er rief mit großer Stimme: „Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen?“ Wer ist würdig dazu? Niemand, weder im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde, ist würdig. Aber Johannes sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet. Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand Gottes. Es ist dasselbe Lamm, von dem Johannes der Täufer früher bezeugt hat: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ (Joh 1,29) Das Lamm Jesus wurde für uns geschlachtet. Darin liegt seine Würde, das versiegelte Buch zu nehmen und zu öffnen. Jesus ist würdig, weil er mit seinem Blut Menschen für Gott erkauft hat aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen. Und er hat sie unserem Gott zu Königen und Priestern gemacht. Das alles geschieht nur deshalb, weil Jesus für uns geschlachtet worden ist. Dieses Prinzip gilt auch jetzt für uns.

Gebet: Herr Jesus, du bist für mich wie ein Lamm geschlachtet. Das ist meine ewige Dankbarkeit.

Ein Wort: Dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis!