März 18

An die Gemeinde in Philadelphia

Offenbarung 3,7-13 (8)

„Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, die niemand zuschließen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet.“

Der auferstandene Christus erkennt die Werke der Christen in der Gemeinde zu Philadelphia an. Denn sie haben eine kleine Kraft, dennoch haben sie das Wort Jesu Christi bewahrt und seinen Namen nicht verleugnet. Darum spricht der Herr davon, dass er vor die Stadt eine offene Tür gesetzt habe. Jetzt bietet sich eine Chance zu missionarischer Tätigkeit, dass mehr Menschen zu Christus kommen können. Wenn der Herr die Tür aufgetan hat, kann niemand sie zuschließen. So werden mehr Menschen in die Gemeinde kommen und Jesus Christus annehmen und vor ihm niederknien. Wir wünschen uns und beten dafür, dass Gott uns solch eine Tür öffnet. Wann geschieht das? Die Christen in Philadelphia haben bereits in der Zeit, in der sie eine kleine Kraft haben, das Wort Gottes bewahrt und verkündigt. Der Herr erkennt ihre Werke an. Darum ist es wichtig, dass wir trotz unserer kleinen Kraft das Wort Gottes bewahren und verkündigen sollen. Der Herr gibt uns seine Zusage und weitere Ermahnungen: „Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“ (11) Der Herr Jesus kommt bald. Wir sollen erkennen, wie kostbar unsere Krone für uns ist.

Gebet: Herr Jesus, ich will in meiner kleinen Kraft treu sein, dein Wort behalten und meine Krone bewahren.

Ein Wort: Kämpfe, dass niemand deine Krone nehme!