Dezember 16

David befragte wieder den HERRN

1. Samuel 23,1-28 (4)

„Da befragte David wieder den HERRN, und der HERR antwortete ihm und sprach: Auf, zieh hinab nach Keïla, denn ich will die Philister in deine Hand geben!“

David hörte, dass die Philister die Stadt Keïla beraubten. Es war eigentlich Sauls Aufgabe, das Land zu beschützen. Doch David hatte Herz für die Menschen dieser Stadt. Dennoch handelte er nicht unüberlegt. Er befragte den Herrn. Gott ermutigte ihn, die Stadt zu retten. Davids Männer bekannten, dass sie sich schon jetzt fürchteten. Nun sollten sie auch noch gegen die mächtigen Philister kämpfen? David befragte Gott noch einmal. Wieder ermutigte ihn Gott und verhieß ihm den Sieg. David mobilisierte seine Männer. Sie überwanden ihre Furcht und griffen an und schlugen die Feinde und befreiten die Stadt. Doch die Bewohner waren nicht sehr dankbar. Sie waren bereit, David an Saul auszuliefern. Wieder betete David, und Gott bestätigte seine Befürchtungen. Von Keïla zog David weiter in die Wüste Sif. Dort besuchte ihn noch einmal Jonatan, der sein Vertrauen auf Gott stärkte und ihm sagte: „Du wirst König werden.“ Tatsächlich erfuhr David Gottes schützende Hand, sogar, als nur ein Berg ihn von Sauls Truppen trennte. Hier lernen wir Davids Leben des Gebets kennen. Er ließ sich nicht von Furcht und Sorge leiten. In jeder Lage betete er. Gott leitete ihn gemäß seinem Glauben.

Gebet: Herr, danke für deine beste Führung. Ich will wieder und wieder zu dir kommen.

Ein Wort: Befrage den Herrn