Dezember 16

Jonatan redete das Beste von David

1. Samuel 19,1-24 (4)

„Und Jonatan redete das Beste von David mit seinem Vater Saul und sprach zu ihm: Es versündige sich der König nicht an seinem Knechte David, denn er hat sich nicht an dir versündigt, und sein Tun ist dir sehr nützlich.“

Jonatan erfuhr, dass sein Vater David töten wollte. Er warnte David. Dann redete er mit seinem Vater. Obwohl er wusste, dass Saul David hasste, sprach er nur Gutes von David. Er tadelte Saul indirekt, dass er sich durch seinen Neid und Hass versündige. Er sagte ihm auch klar, dass sein Neid unvernünftig war. Gott hatte durch David großes Heil gebracht. David führte Sauls Kriege, warum sollte Saul ihn verfolgen. Jonatan riskierte durch sein mutiges Eintreten für seinen Freund Sauls Gunst. Saul ließ sich scheinbar überzeugen. Aber schon wenig später versuchte er erneut, David aufzuspießen. Davids Frau Michal warnte ihn und schickte ihn fort. Dann täuschte sie Sauls Häscher. Saul stellte sie zur Rede. Anders als Jonatan suchte sie sich selbst zu schützen, indem sie behauptete, David habe sie bedroht. David floh nach Najot in Rama zum Propheten Samuel. Er berichtete davon, was ihm Saul angetan hatte. Wir können uns vorstellen, dass Samuel und David zusammen beteten, auch für Saul. Saul sandte drei Mal Boten, beim vierten Mal ging er selbst hin, doch der Herr schützte David. Der Geist Gottes überwand den bösen Geist, der Saul antrieb.

Gebet: Herr, hilf mir, mutig für die Wahrheit einzutreten, und die Sünde zu tadeln, ohne an mich selbst zu denken.

Ein Wort: Tritt mutig für die Wahrheit ein