Dezember 16

Ich komme zu dir im Namen des HERRN

1. Samuel 17,38-58 (45)

„David aber sprach zu dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert, Spieß und Sichelschwert, ich aber komme zu dir im Namen des HERRN Zebaoth, des Gottes der Schlachtreihen Israels, die du verhöhnt hast.“

Goliat war mit einem eisernen Schuppenpanzer geschützt, dazu mit einem Wurfspieß und einem Schwert bewaffnet. David konnte noch nicht einmal eine Rüstung tragen. Als einzige Waffe wählte er eine Schleuder mit fünf Steinen. Der Philister verachtete David und fluchte und drohte ihm. Doch David ließ sich nicht beirren. Goliat kam zu ihm mit Schwert, Spieß und Sichelschwert. David aber kam zu ihm im Namen des Herrn, des Gottes der Schlachtreihen Israels. Der Name Gottes ist viel mächtiger als alle noch so starken Waffen. Davids Vertrauen machte ihn mutig und stark. Er legte seine Schleuder an, die traditionelle und wirkungsvolle Waffe der Hirten in Bethlehem. Schon der erste Stein traf Goliat an der Stirn und streckte ihn zu Boden. David tötete ihn mit seinem eigenen Schwert. Nach diesem Sieg flohen die Philister und wurden von den Israeliten geschlagen. Davids Kampf gegen Goliat wird gerne versinnbildlicht als Kampf eines Schwachen und Unterlegenen gegen einen übermächtigen Gegner. Doch das Geheimnis des Sieges lag im Vertrauen Davids auf den Namen des Herrn. Gott schenkt denen den Sieg, die auf seinen Namen vertrauen.

Gebet: Herr, danke für deinen mächtigen Namen. Gib uns den Sieg im Kampf gegen jeden Goliat.

Ein Wort: Der Sieg im Namen des Herrn