Dezember 16

Gottes Verheißung für die neue Generation

5. Mose 1,6-18 (8)

„Siehe, ich habe euch das Land, das vor euch liegt, gegeben. Zieht hinein und nehmt das Land ein, von dem der HERR euren Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, dass er’s ihnen und ihren Nachkommen geben wolle.“

Zu Beginn seiner ersten Rede erinnerte Mose die neue Generation vor allem an Gottes Verheißung (8). Das verheißene Land war das Land von Abraham, Isaak und Jakob. Gott hatte geschworen, es ihren Nachkommen, also der neuen Generation zu geben. Die neue Generation sollte diese Verheißung ihrer Väter als ihre eigene aufnehmen. Geschichtsbewusstsein zu haben bedeutet, die Verheißung der Glaubensvorfahren als seine eigene aufzunehmen. Vers 8 aber beinhaltet nicht nur die Verheißung, sondern auch den Befehl, das verheißene Land nun einzunehmen. Abraham nahm die Verheißung Gottes (1. Mose 12,1-4) nicht nur in seinem Kopf auf, sondern er gehorchte ihr auch praktisch, indem er sein Vaterland und seine Verwandtschaft verließ. Die neue Generation sollte der Verheißung Gottes nun auch praktisch gehorchen und das verheißen Land einnehmen. In den Versen 9 bis 18 erinnerte Mose die neue Generation daran, dass er das Volk nicht allein geführt hatte. Gottes Werk ist immer ein Werk der Zusammenarbeit. Die neue Generation sollte diesem Beispiel folgen.

Gebet: Herr, danke für deine Verheißung. Hilf mir, deiner Verheißung praktisch zu gehorchen und das verheißene Land einzunehmen. Segne die neue Generation mit der Verheißung ihrer Väter.

Ein Wort: Zieht hinein und nehmt das Land ein!