Dezember 16

Glaube macht gesund

Markus 5,25-34 (34)

„Er aber sprach zu ihr: Meine Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht; geh hin in Frieden und sei gesund von deiner Plage!“

Jesus wollte hingehen, die todkranke Tochter eines Synagogenvorstehers zu heilen. Doch eine große Menschenmenge umdrängte ihn. Darunter war eine Frau, die unter einer Hormonstörung litt, die bewirkte, dass sie ununterbrochen menstruierte. Daher wurde sie von allen Menschen als Unreine gemieden. Sie war bei allen Ärzten, doch die konnten ihr nicht helfen. So war die Frau arm wegen ihren Ausgaben und hatte schmerzhafte Behandlungen hinter sich, aber ihr Leiden war noch stärker als zuvor. Als sie von Jesus hörte, wollte sie unbedingt zu ihm. Ihr Glaube war, dass sie gesund würde, würde sie nur Jesu Kleider berühren. Inkognito schlich sie sich durch die Menge und schaffte es tatsächlich, zu Jesus vorzudringen. Als sie seine Kleider berührte, spürte sie sofort, wie ihr Leiden aufhörte. Jesus seinerseits spürte, dass heilende Kraft von ihm ausgegangen war. Daher drehte er sich um zur Frau. Seine Jünger konnten nicht verstehen, warum er sich in der ganzen Menge einer Einzelperson zuwandte, bestimmt nicht die einzige, die ihn berührt hatte. Die Frau zeigte sich trotz ihrer Angst. In ihrer Demut und Dankbarkeit fiel sie vor Jesus nieder und sagte vor allen Menschen Jesus die ganze Wahrheit. Jesus sprach sie liebevoll als seine Tochter an und erklärte ihr, ihr Glaube habe sie gesund gemacht. Von nun an durfte sie in Frieden als Gesunde leben.

Gebet: Herr, hilf mir, meine Sünden nicht zu verstecken, sondern zu dir zu bringen. Schenke mir festen Glauben.

Ein Wort: Mein Glaube hat mich gesund gemacht