Dezember 16

Herzlich lieb habe ich dich, HERR

Psalm 18,1-20 (2)

„Und er sprach: Herzlich lieb habe ich dich, HERR, meine Stärke!“

Dieser Psalm ist Davids Liebesbekenntnis an Gott. David hatte viele Feinde. König Saul hatte ein Kopfgeld auf ihn ausgegesetzt und ihn so gezwungen, als ein Flüchtling und danach im Exil zu leben. Oft war er nur einen Schritt vom Tod entfernt. Aber er überwand die Todesangst und trieb alle Todeselemente aus seinem Herzen, indem er seine Zuflucht in Gott suchte und ihn um Hilfe anrief. Er erfuhr Gottes Rettungsgnade und lernte, mit Gott zu leben. Er pries Gott und liebte Gott von ganzer Seele.

David sah die geschaffene Welt und die Geschichte mit der Sichtweise Gottes. Er betete den Gott der Schöpfung an und er erkannte die mächtigen Werke Gottes in der Natur. Der Schöpfergott hatte seine Hand ausgestreckt und David aus der Hand seiner Feinde errettet. Durch den Glauben blieb er Gott treu und durch den Glauben bewahrte er sein Herz rein vor Gott. Er wusste, dass es Gott war, der seine Lampe brennend erhielt.

Gebet: Herr, lehre mich, dich zu lieben.

Ein Wort: Herzlich lieb habe ich dich, Herr!