Dezember 16

Jesus, Herr über den Sabbat

Markus 2,23-28 (28)

„So ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat.“

Jesus und seine Jünger zogen viel umher. Sie ließen auf sich zukommen, was sie essen und trinken konnten. An einem Sabbat waren sie sehr hungrig. Darum fingen Jesu Jünger an, auf den Kornfeldern, durch die sie gerade gingen, Ähren auszuraufen. Das sahen die Pharisäer. Als konservative Juden und Neider von Jesus suchten sie immer etwas, wofür sie Jesus belangen konnten. Sie waren sehr darauf bedacht, Gottes Gesetze einzuhalten. Mit dem Argument des Gesetzes tadelten sie nun auch Jesus und fragten ihn: „Sieh doch! Warum tun deine Jünger am Sabbat, was nicht erlaubt ist?“ Jesus fand es an der Zeit, ihnen die richtige Sicht auf das Gesetz zu geben. Weise, wie er war, argumentierte er mit der heiligen Schrift, welche die Pharisäer sehr gut kannten. Er erinnerte sie an den König David, den diese Gelehrten sehr achteten. Der hatte einst auf der Flucht vor Saul großen Hunger gehabt. Er war zum Hohenpriester Abjatar gegangen und hatte ihn nach Brot gefragt. Da waren nur die Schaubrote gewesen, die kein normaler Sterblicher essen durfte. Dennoch hatte Abjatar ihm davon gegeben. David hatte davon gegessen, und es war ihm nicht als Sünde angerechnet worden. Jesu Mentalität ist diese: Leben erhalten vor Gesetze befolgen! Jesus ist der Herr über den Sabbat. Seine Gnade ist viel größer als jedes Nichtbefolgen des Gesetzes. Er ist ja gerade für uns Sünder gekommen, die sein Gesetz nicht vollständig einhalten können.

Gebet: Herr, danke für deine Gnade, die alle Sünden bedeckt. Hilf mir, deinem Wort gehorsam zu sein.

Ein Wort: Jesus ist der Herr über den Sabbat