Dezember 16

Sieg über die Verführer

4. Mose 31,1-54 (49)

„und sprachen zu ihm: Deine Knechte haben die Summe der Kriegsleute aufgenommen, die unter unserm Befehl standen, und es fehlt nicht einer.“

Kurz vor Moses Tod wiederholte Gott noch einmal seinen Auftrag an Mose (25,17), die Midianiter zu schlagen. Diese hatten gemeinsam mit den Moabitern durch Bileam versucht, Israels Einzug in das verheißene Land zu verhindern (22,7). Ihr Versuch scheiterte. Bileam konnte Israel nicht verfluchen, jedoch gebrauchte er einen alten Trick, die sexuelle Verführung (16). Moabitische und midianitische Frauen hatten Israel zur Hurerei und zum Götzendienst verführt (Kap. 25). Nur durch den Eifer Pinhas‘ war eine noch größere Plage verhindert worden. Mose sollte nun dafür sorgen, diese Feinde des Volkes Gottes und Verführer zu schlagen. Eine Armee von zwölftausend Mann wurde unter der Leitung Pinhas‘ aufgestellt. Alle midianitischen Soldaten starben, auch Bileam. Als die Armee jedoch mit den Gefangenen ins Lager zurückkehrte, wurde Mose sehr zornig, denn gerade diese Frauen hatten die Israeliten zum Abfall verführt. Daraufhin wurden alle Frauen, die nicht mehr Jungfrau waren, getötet. Nach dem Kampf reinigte sich das Kriegsvolk, und auch die Beute wurde gereinigt. Schließlich verkündigten die Hauptleute, dass im Kampf kein einziger Soldat gefallen war. Der Kampf gegen die Sünde und Verführungen ist hart (Hebr 12,4), aber wenn wir bis zum Ende kämpfen, gibt Gott uns den Sieg. Nicht einer vom Volk Gottes wird fehlen, wenn wir seinem Wort bis zum Ende gehorchen.

Gebet: Herr, hilf mir, bis zum Ende zu kämpfen.

Ein Wort: Es fehlt nicht einer