Dezember 16

Ein neuer Bund mit Gott

Nehemia 10,1-40 (1)

„Und wegen all dem treffen wir eine feste Abmachung und schreiben sie nieder, und unsere Fürsten, Leviten und Priester sollen sie versiegeln.“

Nachdem die Israeliten vor Gottes Wort ihre Sünde erkannt und sie in einem tiefgehenden Bußgebet vor Gott gebracht hatten, entschieden sie sich, mit Gott einen neuen Anfang zu machen. Ihren neuen Bund mit Gott bestätigten sie durch eine verbindliche schriftliche Abmachung. Die Priester, Leviten und Landesfürsten unterschrieben den Vertrag mit Gott als erste, danach folgten alle, die alt genug waren, den Inhalt zu verstehen. Sie banden sich mit einem Eid, nach dem Wort Gottes zu leben. Im Einzelnen beinhaltete die Verpflichtung, sich nicht mit den ungläubigen Völkern des Landes zu verschwägern, auf Schuldforderungen und Abgaben in jedem siebten Jahr zu verzichten, jährlich den dritten Teil eines Silberstücks zum Dienst am Tempel zu geben, das Haus Gottes sippenweise mit Brennholz zu beliefern sowie die Erstlingsgabe und den Zehnten zu Gott zu bringen. Wenn wir vor Gott Buße getan haben und seine Vergebung empfangen haben, ist es Zeit, einen neuen verbindlichen Anfang mit Gott zu machen. Unser neuer Bund mit Gott beruht aber nicht mehr auf unseren schwachen menschlichen Vorsätzen, sondern auf dem Blut Jesu, das uns zu neuen Menschen verändert. Er besteht darin, Jesus in unserem Alltagsleben nachzufolgen.

Gebet: Herr, danke für den neuen Bund in Jesus, den du mit mir geschlossen hast. Lass mich dich durch ein erneuertes Leben ehren.

Ein Wort: Mache einen neuen Anfang mit Gott!