Oktober 2

Die königliche Priesterschaft

1. Petrus 2,1-10 (9)

„Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk zum Eigentum, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat aus der Finsternis in sein wunderbares Licht.“

Petrus vergleicht die Christen mit neugeborenen Kindern. Neugeborene sind ganz hilflos. Wenn sie aber Hunger haben, schreien sie mit aller Kraft, bis sie die Milch bekommen, die sie zum Wachsen brauchen. Wir sollen auch solches Verlangen nach dem Wort Gottes haben. Gottes Wort ist die vernünftige, lautere Milch für unsere Seele. Wir wachsen dadurch zu lebendigen Steinen. Aus solchen lebendigen Steinen erbaut sich ein geistliches Haus mit Jesus als kostbarem Eckstein. Dies gibt uns eine ganz neue geistliche Identität. In der Gnade Jesu sind wir Gottes auserwähltes Geschlecht. Wir sind auch die königliche Priesterschaft, die als Mittler zwischen dem heiligen Gott und den sündigen Menschen arbeitet. Wir sind das heilige Volk, das Volk des Eigentums. Gott hat uns dazu berufen, seine Wohltaten in der ganzen Welt zu verkündigen. Er hat uns von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht in Christus geführt. Er hat uns, die wir von Gott entfernt lebten und nicht zu ihm gehörten, zu seinem Volk gemacht. Die Ungläubigen stoßen sich an Jesus und kommen zu Fall. Wir müssen uns jederzeit daran erinnern, wer wir sind, und gemäß der Gnade als königliche Priesterschaft leben.

Gebet: Herr, ich bin deine königliche Priesterschaft. Bitte hilf mir, allen Menschen deine Wohltaten zu verkündigen.

Ein Wort: Ihr seid die königliche Priesterschaft