Oktober 2

Es werde Licht!

2. Korinther 4,1-6 (6)

„Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass die Erleuchtung erstünde zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.“

Paulus und seine Mitarbeiter predigten Jesus Christus, dass er der Herr ist. Aber nicht alle nahmen das Evangelium Jesu Christi an. Auch heute noch lehnen viele Menschen das Evangelium ab, bleiben ungläubig und gehen zum ewigen Tode verloren. Für die Evangeliumsarbeiter ist das sehr entmutigend. Paulus nennt uns den Grund ihrer geistlichen Blindheit: Der Gott dieser Welt hat ihnen den Sinn verblendet, dass sie nicht glauben können. Ihr Unglaube kommt daher, dass sie sich dem Bösen der Welt ergeben haben. Dennoch wurde Paulus nicht müde, sondern predigte weiter das Evangelium Christi. Warum? Er glaubte an Gott, der bei der Schöpfung sprach: „Es werde Licht!“ Und es ward Licht. Dieses Licht wurde die Grundlage des Universums und allen Lebens. Dieses helle Licht ließ Gott aus der Finsternis hervorleuchten. Die Finsternis war kein Hindernis für das Licht. Darum ist auch die jetzige Finsternis der Welt eigentlich kein Problem für das helle Licht des Evangeliums. Gott wird wieder sein Schöpfungswunder tun, dieses Mal nicht draußen in der Welt, sondern in unseren Herzen. Darum sollen wir das Wort Gottes weiter predigen.

Gebet: Lieber Vater, segne unsere Predigt und unser Bibelstudium, dass dein Licht daraus hervorleuchte.

Ein Wort: Es ward Licht