Oktober 2

Ja in Jesus Christus

2. Korinther 1,12-24 (20)

„Denn auf alle Gottesverheißungen ist in ihm das Ja; darum sprechen wir auch durch ihn das Amen, Gott zur Ehre.“

Einige in der Gemeinde in Korinth machten Paulus den Vorwurf, dass er ihnen etwas verheimlichte oder dass seine Briefe eine versteckte Botschaft hatten. Paulus aber verteidigte sich selbst, indem er sich auf zwei Zeugen berief, sein Gewissen und seinen Gott. Sein Gewissen bezeugte, dass er sein Leben in Einfalt und göttlicher Lauterkeit geführt hatte. Er berief sogar Gott als Zeugen: „Gott ist mein Zeuge.“ Dass er sie nicht besuchte, war keine leichtfertige Entscheidung gewesen, sondern im Einklang mit dem Willen Gottes. Auch seine Briefe wollten nichts anderes sagen, als sie lesen und verstehen konnten. Paulus war keiner, der „Ja“ sagt, wenn er „Nein“ meint. Denn auch Jesus war nicht gleichzeitig „Ja“ und „Nein“. Er selbst ist das „Ja“ Gottes zu uns. Denn alle Verheißungen und Zusagen Gottes erfüllen sich in ihm. Jesus Christus hat selbst gesagt (Mt 5,18): „Denn wahrlich ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.“ Paulus glaubte daran. Darum sprach er durch Jesus Christus das Amen, Gott zum Lobe. Darum predigte er das Wort Gottes, damit alle, die daran glauben, die Erfüllung der Verheißung erfahren.

Gebet: Lieber Vater, danke für deine Verheißungen. Da sie in Jesus Christus erfüllt werden, werde ich mein Leben vor dir und meinem Gewissen führen.

Ein Wort: Gottesverheißungen sind Ja in Jesus Christus