Juni 29

Hier bin ich, hier bin ich!

Jesaja 65,1-16 (1)

„Ich ließ mich suchen vor denen, die nicht nach mir fragten, ich ließ mich finden vor denen, die mich nicht suchten. Zu einem Volk, das meinen Namen nicht anrief, sagte ich: Hier bin ich, hier bin ich!“

Hier kann man finden, was Gott uns wirklich geben will. Was ist das größte Herzensanliegen? Gott hat sein Volk aus der Gefangenschaft befreit und ins Land zurück gebracht. Gott hat ihnen geholfen, das, was zerstört war, wieder aufzubauen und die verwüsteten Städte wiederherzustellen. Gott gibt ihnen wieder Sicherheit und Wohlstand. Wenn eine Regierung dem Volk Sicherheit und Wohlstand verschafft, ist dies eine große Errungenschaft und sie wird eine lange Herrschaft genießen. Man wird mit dem äußeren Erfolg zufrieden. Gott sieht aber noch eine Schicht tiefer. Denn Gott weiß, dass Menschen ohne Gott nicht wahrhaftig glücklich sind. Ohne Gott werden sie Herzeleid haben und heimlich ein götzendienerisches Leben verfolgen. Ohne Gott werden sie trotz Wohlstand am Hunger und Durst leiden. Wer aber Gott sucht und nach ihn fragt, der findet ihn. Gott wartet sehnsüchtig darauf, dass jemand ihn sucht und anruft. Dann wird Gott mit großer Freude laut antworten: „Hier bin ich, hier bin ich!“ Wer Gott findet und seinen Namen anruft, der ist sein Knecht und sein Auserwählter. Welchen Segen gibt er seinen Knechten? Gott verspricht: „Siehe, meine Knechte sollen fröhlich sein; siehe, meine Knechte sollen vor Herzenslust jauchzen.“

Gebet: Lieber Vater, du wartest darauf, dass wir dich suchen. Hilf mir, dich zu suchen und zu finden.

Ein Wort: Siehe, meine Knechte sollen fröhlich sein