Juni 29

Ich habe Wächter bestellt

Jesaja 62,1-12 (6.7)

„O Jerusalem, ich habe Wächter über deine Mauern bestellt, die den ganzen Tag und die ganze Nacht nicht mehr schweigen sollen. Die ihr den HERRN erinnern sollt, ohne euch Ruhe zu gönnen, lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem wieder aufrichte und es setze zum Lobpreis auf Erden!“

Gott hatte gesagt (1), dass er bis zur Vollendung der Wiederherstellung Jerusalems nicht schweigen wolle. Darum hat Gott Wächter über die Stadtmauern bestellt. Der Dienst dieser Wächter besteht darin, dass sie den ganzen Tag und die ganze Nacht nicht mehr schweigen sollen. Oben von den Mauern können sie aus der Vogelperspektive draußen und drinnen Ausschau halten: ob draußen Feinde kommen oder ob drinnen beim Aufbau der Stadt Hilfe nötig ist. Die Wächter sollen alles gut beobachten und es zu Gott bringen. Sie reden nicht zu den Bewohnern, sondern sie reden unaufhörlich in dringlicher Weise zu Gott. Mit diesen Meldungen sollen sie Gott keine Ruhe lassen. Wie lange? Bis Jerusalem zum Lobpreis Gottes auf Erden gemacht wird! Gott will selbst nicht ruhen, bis er seine Verheißung ganz erfüllt. Jedoch möchte er von den Menschen nicht in Ruhe gelassen werden. Dafür bestellt Gott Wächter, die ihn keine Ruhe lassen sollen. Wir sollen die Rolle der Wächter spielen, indem wir nicht schweigen, sondern unser Anliegen im Haus, in der Gemeinde und der Stadt unaufhörlich zu Gott bringen. Wir sollen Gott keine Ruhe lassen.

Gebet: Lieber Vater, du willst dein Wort halten. Hilf uns, nicht zu schweigen, sondern alles zu dir zu bringen.

Ein Wort: Schweige nicht, sondern rede!