Juni 29

Gott wohnt bei den Zerschlagenen

Jesaja 57,14-21 (15)

„Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.“

Das ist eine gute Nachricht, dass Gott nicht nur in der Höhe wohnt, sondern auch unten bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind. Denn die Zerschlagenen sind aufnahmebereit, Gottes Wort anzunehmen. Für ihre Zerschlagenheit und Demütigung kann es verschiedene Gründe geben. Ihre Zerschlagen-heit hat bestimmt mit ihrer Sünde der Habgier zu tun. Gott war zornig über ihre Sünde und schlug sie (17). Da sie wegen ihrer Sünde treulos geworden waren, konnte Gott ihre Sündenwege nicht segnen. Darum erfuhren sie in ihrem Lebenswandel mehrfach schlimme Niederlage. Sie sind nun zerschlagen. Menschen können ihnen nicht viel helfen. Auch Medikamente können ihnen nicht hilfreich sein, da sie im Geist verzagt sind. Ihr Lebensodem muss gestärkt werden. Wenn Gott bei ihnen wohnt, werden sie erquickt werden und auch Frieden haben, da er der Urheber unseres Lebensodems ist. Schließlich stellen wir noch eine Frage: Wozu will Gott sie erquicken? Sollten sie mit neuer Kraft wieder ihren Sündenweg gehen? Das wäre töricht. Die Gottlosen haben keine Zukunft. Wir sollen auf Gott vertrauen. Mit dem Geist Gottes können wir in unserem Geist stark sein.

Gebet: Lieber Vater, du willst uns helfen. Komm zu uns und wohne bei uns, dass wir erquickt werden.

Ein Wort: Durch seinen Geist sind wir wieder lebendig