Juni 29

Suchet den HERRN!

Jesaja 55,1-13 (6)

„Suchet den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, solange er nahe ist.“

Suchet den Herrn! Wir fragen uns aber, warum und wie man den Herrn suchen muss. Wenn wir nicht den Herrn suchen, zahlen wir Geld für das, was kein Brot ist. Das klingt einfach, ist aber wahr. Wenn wir aber den Herrn suchen, neigen sich unsere Ohren dazu, Gottes Wort zu hören. Wenn wir das Wort Gottes ins Herz angenommen haben, bleibt es in uns nicht leer, sondern wirkt lebendig. Es wird uns zum Herrn führen. Wenn wir den Herrn suchen, wird er uns die beständigen Gnaden Davids geben. David war einst ein namenloser Hirtenjunge, aber als er Gott suchte, wurde er zum Hirten über sein Volk. Wenn wir wie David Gott, den Herrn, suchen, wird er uns diese Gnaden Davids geben. Wenn wir den Herrn suchen, sollen wir unsere gottlosen Wege und Gedanken lassen und uns zu Gott bekehren. Wir sollen uns selbst verleugnen und ihm folgen. Denn der Herr spricht: „Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.“ Deshalb sollen wir auf unsere Wege und Gedanken bestehen, sondern demütig Gottes Wege und Gedanken suchen. Dafür sollen wir Gottes Wort annehmen und ihm gehorchen. So werden wir viel Freude von Gott erfahren.

Gebet: Lieber Vater, deine Wege und Gedanken sind viel höher als meine. Darum hilf mir, dich zu suchen.

Ein Wort: Gott ist besser als du