Juni 29

Die Bibel wird wiedergefunden

2. Chronik 34,1-33 (19)

„Und als der König die Worte des Gesetzes hörte, zerriss er seine Kleider.“

König Josia war zu Beginn seiner Amtszeit erst 8 Jahre alt. Anders als sein Vater Amon begann er bereits mit 16 Jahren, Gott zu suchen. Mit 20 Jahren reinigte er das Land gründlich von allen Arten des Götzendienstes und überwachte persönlich den Abriss von Altären, Rauchopfersäulen und Götzenbildern. Er dehnte die geistliche Reinigung auch auf das ehemalige Nordreich Israel aus. Mit 26 Jahren nahm er das Projekt in Angriff, den Tempel auszubessern. Bei diesen Arbeiten fand der Priester Hilkija das Buch des Gesetzes des Herrn wieder, das offenbar bis dahin verschollen war. Als es Josia vorgelesen wurde, war er tief betroffen. Er erkannte die Größe der Sünde und des Zornes Gottes. Er ließ die Prophetin Hulda befragen, die bestätigte, dass Gottes Gericht unabwendbar war. Gott hatte aber auch das demütige und betroffene Herz von Josia gesehen und angenommen. Er sollte mit Frieden zu seinen Vätern kommen und das Unheil nicht mehr selbst miterleben. Josia machte diese Voraussage nicht selbstzufrieden. Er schloss einen Bund zwischen dem Volk und Gott, nach Gottes Wort zu leben. Wenn wir Gott aufrichtig suchen und seinem Wort aufmerksam zuhören, dann werden wir davon im Herzen betroffen. Wir erkennen die Größe unserer Schuld und die Gerechtigkeit Gottes, aber auch die Größe seiner Liebe und Gnade in Jesus Christus.

Gebet: Herr, ich möchte dich von Herzen suchen und dir aufmerksam zuhören. Lass mich durch dein Wort im Herzen betroffen werden.

Ein Wort: Lass dich durch Gottes Wort ansprechen!