Juni 29

Mit uns ist ein Größerer

2. Chronik 32,1-23 (7)

„Seid getrost und unverzagt, fürchtet euch nicht und verzagt nicht vor dem König von Assur noch vor dem ganzen Heer, das bei ihm ist; denn mit uns ist ein Größerer als mit ihm.“

Nachdem Hiskia in der Zeit des Friedens seine Treue zu Gott erwiesen hatte, ließ es Gott zu, dass der König der Assyrer mit einem großen Heer heranzog, um Jerusalem zu belagern und zu erobern. Hiskia tat sein Bestes, um sich auf diesen Angriff vorzubereiten. Die umgeleitete Wasserquelle durch Hiskias Tunnel in den Teich Siloah kann man heute noch in Jerusalem besichtigen. Doch er vertraute nicht auf seine guten Vorbereitungen, sondern allein auf Gottes Schutz und Hilfe. Er ermutigte seine Generäle und das Volk, die Situation aus Gottes Perspektive zu sehen: Mit ihnen war Gott und Gott war viel stärker als der Assyrerkönig und seine Götzen. Die Assyrer kamen tatsächlich bis vor Jerusalem und versuchten, das Volk und König Hiskia durch psychologische Kriegsführung einzuschüchtern und zum Aufgeben zu bewegen. Sie verwiesen darauf, dass die Götter der bereits eroberten Völker auch nicht hatten helfen können. Hiskia reagierte auf diese Anfechtung, indem er mit dem Propheten Jesaja gemeinsam schreiend zu Gott betete. Tatsächlich sandte Gott seinen Engel, der die assyrische Armee vernichtete. König Sanherib kehrte mit Schande wieder um und wurde in seiner Heimat im Haus seines Götzen von seinen eigenen Söhnen getötet.

Gebet: Herr, lass mich heute mein Leben und die Herausforderungen aus deiner Perspektive sehen und auf dich, den Größeren vertrauen.

Ein Wort: Mit uns ist ein Größerer