Juni 28

Hannas Lobgesang

1. Samuel 2,1-11 (1)

„Und Hanna betete und sprach: Mein Herz ist fröhlich in dem HERRN, mein Horn ist erhöht in dem HERRN. Mein Mund hat sich weit aufgetan wider meine Feinde, denn ich freue mich deines Heils.“

Nachdem Hanna ihr Gelübde erfüllt und Samuel zum Haus des Herrn gebracht hatte, war sie nicht betrübt, sondern im Gegenteil voller Freude. Sie erfuhr die große Freude dadurch, dass sie Gott ihr Bestes gegeben hatte. Hanna sang einen Lobgesang über Gottes herrliche Eigenschaften. Der Herr ist heilig. Er ist der Fels. Vor Gott soll man sich nicht selbst rühmen. Alle menschlichen Taten werden von Gott gewogen. Alle menschliche Stärke ist vor ihm wie nichts, aber seine Stärke macht die Schwachen stark. Hanna selbst war unfruchtbar gewesen. Doch wegen der Gnade Gottes war es ihr, als hätte sie sieben Kinder empfangen. Diejenigen, die reich und selbstsicher sind, müssen erkennen, dass ihr Reichtum und auch ihr Leben selbst in Gottes Hand sind. Gott erhöht die Armen und setzt sie unter die Fürsten. Nach welchem Maßstab handelt Gott? Er behütet seine Heiligen. Er richtet aber die Frevler und Hadernden. Am Ende ist der Herr der Richter über die ganze Erde. Hanna, die dies selbst erfahren und als wahr erkannt hatte, wurde zu einer Prophetin und Verkünderin der Wohltaten Gottes.

Gebet: Großer Gott, mein Herz ist fröhlich in dir. Du hast mich erhöht. Hilf mir, deine Wohltaten zu verkündigen.

Ein Wort: Ich freue mich deines Heils