März 30

Zur Verherrlichung des Herrn

Johannes 17,1-5 (3)

„Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“

Die Zeit war gekommen, dass Jesus leiden und sterben würde. Bestimmt war ihm bange, und er war traurig; denn er hatte in Menschengestalt ein menschliches Herz und Gefühle wie wir. Aber er war Gott sehr dankbar für die Aufgabe, die ihm nun bevorstand. Er wusste, dass er durch seinen Tod am Kreuz Gott verherrlichte, weil er Gottes Werk vollenden würde. In einem innigen Gebet bat er seinen Vater, er möge ihn auch verherrlichen. Nicht zu seiner eigenen Ehre, sondern damit man ihn als den Christus erkenne. Das war Jesu Ziel und der Grund, warum er lebte, starb und auferstand: Er kam als der Christus, also als unser Erlöser. Er trug alle Sünden für uns und bezahlte für sie an unserer Stelle. Er starb, damit wir leben können. Nicht nur in dieser Welt, sondern ewig, im Himmel, bei Gott und Jesus. Jesus gibt denen, die an ihn glauben, das ewige Leben. Er hat als Gottes Sohn diese Macht und hat sie immer gehabt, auch in seiner Menschengestalt. Was müssen wir tun, um das ewige Leben zu bekommen? Gott und seinen Sohn erkennen. Als Gott und dessen Sohn, die uns lieben. Tun wir das, so gehören wir auch zu den Menschen, die Gott Jesus gegeben hat. Das heißt, wir werden so Gottes Kinder und dürfen ein wunderbares Leben in Gott und Jesus führen. Hier im Leben und später im Himmel.

Gebet: Herr, du allein bist Gott. Danke für deine Erlösung und Verherrlichung durch deinen Sohn.

Ein Wort: Jesus gibt uns das ewige Leben