März 30

Die Leviten gehören Gott

4. Mose 8,1-26 (14)

„Und sollst so die Leviten absondern von den Israeliten, dass sie mir gehören.“

Aaron wurde angewiesen, die Lampen auf dem Leuchter so aufzusetzen, dass sie alle von dem Leuchter nach vorne schienen. Jesus ist das Licht der Welt (Joh 8,12). Das Öl in den Lampen steht für den Heiligen Geist (Sach 4). Wir sollen durch den Heiligen Geist das Licht Jesu hell von uns weg in die Welt leuchten lassen.

Im nächsten Abschnitt wird die Weihe der Leviten beschrieben. Sie wurden zunächst mit dem Entsühnungswasser (Kap. 19) gereinigt, dann sollten sie sich ihre Haare abscheren und sich ihre Kleider waschen. Die Israeliten sollten ihre Hände auf die Leviten legen, und Aaron sollte die Leviten als Schwingopfer von den Israeliten darbringen. Dabei sollten die Leviten selbst ihre Hände auf den Kopf der Stiere legen, damit ihnen Sühne geschaffen würde. Die Leviten sollten ganz Gott gehören, weil Gott alle Erstgeburt unter den Israeliten gehörte und Gott die Leviten statt aller Erstgeburt nahm. Die Leviten waren nicht nur mit dem Amt an der Stiftshütte beauftragt (Kap. 4), sondern auch mit der Aufgabe, den Israeliten Sühne zu schaffen (19). Die Leviten unter Esra taten dies, indem sie als Bibellehrer arbeiteten, die für das Volk das Buch des Gesetzes klar und verständlich auslegten (Neh 8,7.8). Wir gehören Gott und sind auch als königliche Priesterschaft berufen (1. Petr 2,9) wie die Leviten im Alten Testament.

Gebet: Herr, mein Leben gehört dir, ich möchte es dir ganz weihen und als Bibellehrer fleißig arbeiten.

Ein Wort: Die Leviten gehören Gott