März 30

Lasst uns zu Jesus aufsehen

Hebräer 12,1-6 (2)

„und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.“

Manchmal denken wir, dass wir allein in unserem harten Glaubenskampf stehen. Wir aber sollen unsere Augen nach oben richten, dann können wir dort unsere vielen Glaubensvorfahren, die Geister der vollendeten Gerechten, finden, die selbst für den Glauben gekämpft und das Zeugnis Gottes empfangen haben. Sie blicken auf uns und geben uns viel Unterstützung für unseren Kampf. Das gibt uns viel Trost. In der Mitte finden wir vor allem unseren Herrn Jesus Christus, den Anfänger und Vollender des Glaubens. Zu ihm sollen wir aufsehen, weil er für unser Heil das Kreuz erduldet und die Schande gering geachtet und sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat. Kein Leid von uns ist leidvoller als sein Leiden am Kreuz. Jesus kämpfte für die Vollendung unseres Glaubens bis aufs Blut. So hat er unser Sündenproblem gelöst und unseren Fluch in Segen verwandelt. Am Kreuz hat er uns den Weg zur Auferstehung gezeigt. Darum sollen wir zu Jesus aufsehen, der das Kreuz erduldet und den Sieg erlangt hat. Wenn wir wirklich zu diesem Jesus aufsehen, bekommen wir auch Mut und Trost, sodass wir mit neuer Kraft im Kampf gegen die Sünde bis aufs Blut widerstehen wollen.

Gebet: Lieber Jesus, du bist der Anfänger und Vollender unseres Glaubens. Hilf uns, dir nachzufolgen.

Ein Wort: Darum auch wir