März 30

Was ist der Glaube?

Hebräer 11,1-7 (1)

„Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.“

Diese Aussage ist die Definition des Glaubens. Der Glaube beinhaltet zwei Dinge: hoffen und unsichtbare Dinge. Diese Dinge sind noch künftig und unsichtbar; deshalb sind wir unsicher und bange, ob sie tatsächlich Wirklichkeit werden. Wie schön ist es, wenn unser Erhofftes Wirklichkeit wird! Das ist unser großes Anliegen. Dazu hilft uns der Glaube, dass wir eine feste Zuversicht haben und nicht zweifeln. So können wir geduldig sein und die Erfüllung der gehofften Dinge sehen. Die Kraft des Glaubens ist wirklich großartig. Wir sollen die Kraft unseres Glaubens ausschöpfen. Wie können wir das tun? Zuerst sollen wir eine klare Hoffnung haben. So wirkt der Glaube zur Erfüllung der Hoffnung. Wir sollen auch das haben, was wir nicht sehen. Gottes Wort redet viel von Dingen, die man nicht sieht. Als Noah von der Sintflut hörte, konnte er sie nicht sehen. Er aber zweifelte nicht daran, sondern baute eine Arche, weil er an Gott glaubte. So konnte er sein Haus retten. Durch den Glauben konnte Abel Gott ein besseres Opfer darbringen. Henoch konnte durch den Glauben ein Gott gefälliges Leben führen. Deshalb bekam er eine große Belohnung. Durch den Glauben können auch wir Gottes Zeugnis empfangen.

Gebet: Lieber Herr Jesus, lehre uns die Kraft des Glaubens. Hilf uns, unsere Hoffnung zu erneuern und deine Vision zu haben.

Ein Wort: Durch den Glauben