März 30

Eine mutige Königstochter

2. Chronik 22,1-12 (11)

„Aber Joscheba, die Tochter des Königs, nahm Joasch, den Sohn Ahasjas, und stahl ihn aus der Mitte der Söhne des Königs, die getötet wurden, und brachte ihn mit seiner Amme in die Bettenkammer. So verbarg ihn Joscheba, die Tochter des Königs Joram, die Frau des Priesters Jojada, – denn sie war Ahasjas Schwester – vor Atalja, sodass er nicht getötet wurde.“

Nach Joram wurde sein Sohn Ahasja König. Er wurde durch seine gottlose Mutter Atalja beeinflusst und tat, was Gott missfiel. Er zog mit Joram, dem König von Israel, in den Krieg gegen Aram. Joram wurde verwundet, und Ahasja besuchte ihn, als er sich davon erholte. Gemeinsam zogen sie gegen Jehu, den Gott dazu bestimmt hatte, sein Gericht am Königshaus in Israel auszuführen. Weil Ahasja mit dem König von Israel gemeinsame Sache machte, wurden erst seine Neffen und einige Obere aus Juda und schließlich er selbst von Jehu getötet. Als seine Mutter Atalja dies erfuhr, brachte sie alle Mitglieder des Königshauses in Juda, einschließlich ihrer eigenen Enkel, um, um selbst die Regierung zu übernehmen. Es sah so aus, als ob die Leuchte Davids erloschen sei. Doch Joscheba, die Schwester König Ahasjas und Frau des Priesters Jojada, riskierte ihr Leben und rettete ihren neugeborenen Neffen Joasch vor dem Massaker. Sie versteckte ihn im Hause Gottes, wo er in Sicherheit war. Durch ihre mutige Tat fand sie einen Platz in Gottes Erlösungsplan.

Gebet: Herr, schenke mir den Mut, alles einzusetzen, um einen Menschen zu erretten.

Ein Wort: Habe Mut für eine Tat des Glaubens!