März 30

Des HERRN Augen schauen alle Lande

2. Chronik 16,1-14 (9)

„Denn des HERRN Augen schauen alle Lande, dass er stärke, die mit ganzem Herzen bei ihm sind. Du hast töricht getan, darum wirst du auch von nun an Krieg haben.“

Gegen Ende der Herrschaft Asas kam es zu einem Konflikt mit Nordisrael. Bisher hatte Asa in solchen Situationen auf Gott vertraut und seine Hilfe gesucht. Doch hier lesen wir nichts davon, dass er zu Gott betete oder seine Orientierung suchte. Stattdessen erstellte er einen politischen Plan. Er setzte das Vermögen des Königshauses, aber auch den Tempelschatz ein, um damit die Unterstützung des Königs von Aram zu kaufen. Dieser kündigte sein Bündnis mit Nordisrael, das daraufhin von Juda abziehen musste. Zunächst schien der Plan zu gelingen. Doch der Seher Hanani besuchte Asa, um ihm die geistliche Dimension seines Verhaltens vor Augen zu führen. Statt auf Gott hatte sich Asa auf den König von Aram verlassen. Gott möchte aber die Menschen stärken, die mit ganzem Herzen bei ihm sind. Er hält sogar überall nach solchen Menschen Ausschau. Gott ist ein besserer und stärkerer Verbündeter als jeder Mensch. Diesmal verhärtete Asa sein Herz gegenüber Gott und tat keine Buße. Er warf Hanani ins Gefängnis und begann, seine Untertanen zu bedrücken. Als er später an seinen Füßen krank wurde, nahm er auch das nicht zum Anlass, Gott zu suchen. Auch heute sucht Gott die Menschen, die in jeder Situation mit ganzem Herzen bei ihm sind.

Gebet: Herr, lass mich heute mit ganzem Herzen bei dir sein und bei dir Hilfe suchen, nicht bei Menschen.

Ein Wort: Sei mit ganzem Herzen bei Gott!