März 30

Gott suchen von ganzem Herzen

2. Chronik 15,1-19 (12)

„Und sie traten in den Bund, den HERRN, den Gott ihrer Väter, zu suchen von ganzem Herzen und von ganzer Seele.“

Asa hatte mit Gottes Hilfe einen großen Sieg erzielt. In der Zeit des Erfolges sind wir in Gefahr, Gott zu vergessen und uns auf uns selbst zu verlassen. In dieser Zeit kam Gottes Geist auf den Propheten Asarja, der Asa entgegenzog und ihn daran erinnerte, dass der Sieg von Gott kam, weil er Gott gesucht hatte. Würde er Gott verlassen, würde Gott ihn auch verlassen. In der Richterzeit hatte Israel erfahren, was es bedeutet, ohne Gott zu leben. Ohne Gottes Wort lebten die Menschen in ständiger Unsicherheit und Verwirrung. Asarjas Worte ermutigten Asa, seine Bewegung der geistlichen Erneuerung fortzusetzen. Er erneuerte den Brandopferaltar und versammelte das Volk zu einem großen Opferfest. Auch aus den Stämmen des Nordreiches folgten viele der Einladung. Hier traten alle erneut in den Bund, den Herrn von ganzem Herzen und von ganzer Seele zu suchen. Diese geistliche Erneuerung hatte drei unmittelbare Folgen: Die erste war eine tiefe Freude, die alle erfüllte, die ihre Beziehung zu Gott erneuert hatten. Die zweite war, dass Gott dem Land eine lange Zeit der Ruhe und des Friedens schenkte. Die dritte bestand darin, dass König Asa den Mut fand, gegen den Götzendienst auch in seiner eigenen Familie vorzugehen.

Gebet: Herr, ich entscheide mich, dich von ganzem Herzen und von ganzer Seele zu suchen. Schenke mir tiefe Freude, Frieden mit dir und geistlichen Mut.

Ein Wort: Suche den Herrn von ganzem Herzen!