März 30

Gesegnete Eltern

Richter 13,1-25 (24)

„Und die Frau gebar einen Sohn und nannte ihn Simson. Und der Knabe wuchs heran, und der HERR segnete ihn.“

Zur Zeit der Geburt Simsons sündigten die Israeliten wieder. Gott gab sie in die Hände der Philister, die sie vierzig Jahre unterdrückten. Nach vierzig Jahren sandte er seinen Engel zur Frau Manoachs vom Stamme Dan. Sie war unfruchtbar. Gott gab ihr durch den Engel eine frohe Nachricht: „Du bist unfruchtbar und hast keine Kinder, aber du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären.“ Er gab ihr die Anweisung, während der Schwangerschaft keinen Alkohol zu trinken und nichts Unreines zu essen. Das Kind sollte ein Geweihter Gottes sein von Mutterleib an und er sollte anfangen, Israel von den Philistern zu erretten. Die Frau erzählte ihrem Mann davon. Manoach bat Gott um nähere Orientierung. Gott sandte den Engel ein zweites Mal. Als die beiden erkannten, dass es der Engel Gottes war, erschraken sie. Manoach dachte, sie müssten sterben. Doch seine Frau wies auf Gottes Gnade hin. Gott hätte sie schon töten können, aber Gott wollte sie segnen. Er hatte ihr Opfer gnädig angenommen. Die beiden gehorchten der Anweisung Gottes. Manoachs Frau gebar einen Sohn und nannte ihn Simson. Gott segnete ihn und war durch seinem Geist mit ihm. Gesegnete Eltern sind diejenigen, die Gottes Segen annehmen und ihr Kind von Mutterleib an dem Herrn weihen.

Gebet: Herr, danke für deinen Segen. Ich weihe ihn dir von Anfang an.

Ein Wort: Gott segnete ihn