Dezember 27

Ich will Wasser gießen auf das Durstige

Jesaja 44,1-5 (3)

„Denn ich will Wasser gießen auf das Durstige und Ströme auf das Dürre: ich will meinen Geist auf deine Kinder gießen und meinen Segen auf deine Nachkommen.“

Menschlich gesehen befanden sich die Israeliten in einer elenden Lage: Sie waren als Gefangene in ein fremdes Land verschleppt worden. Ihre Kinder hatten ihre Heimat und ein Leben in Freiheit nie kennen gelernt. In dieser Umgebung schien es besser sein, sich anzupassen als an seinem Glauben festzuhalten, der hier nur eine zusätzliche Belastung wäre. Doch Gott erinnerte sie hier daran, dass er es war, der sie geschaffen und auch erwählt hatte. Wie Wasserströme auf dürres Land wollte er seinen Geist auf ihre Nachkommen ausgießen. Nicht gute Schulnoten, ein NC-Studienplatz an einer renommierten Uni, Intelligenz, Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind der wahre Segen für unsere Kinder, sondern Gottes Geist. Gottes Geist lässt einen Menschen wachsen wie Gras oder Weiden an Wasserbächen. Gottes Geist gibt uns klare Identität, wer wir sind, was unser Lebensziel ist und wohin wir gehören. Alles das können wir unseren Kindern weder durch menschliche Bemühung noch durch Erziehung geben. Aber wenn wir selbst an Gott als unserem Schöpfer und Herrn festhalten, dann kann Gottes Geist ein solches Wunder wirken. Er kann der nächsten Generation helfen, eine persönliche Beziehung zu ihm zu finden und den Segen weiterzutragen.

Gebet: Herr, gieße deinen Geist auf unsere Kinder und Nachkommen aus!

Ein Wort: Gottes Geist ist der wahre Segen