Dezember 27

Neue Kraft

Jesaja 40,12-31 (31)

„aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.“

Angesichts der babylonischen Gefangenschaft erschien eine große geistliche Erneuerung unmöglich. Der Prophet stellt daher hier zunächst die Größe und Überlegenheit Gottes heraus. Gott kann den Himmel mit der Spanne seiner Hand ausmessen. Die Völker sind im Vergleich mit ihm wie ein Tropfen im Eimer. Sein Geist braucht keinen Ratgeber. Dagegen wirken die Bemühungen der Menschen, etwas Dauerhaftes herzustellen, geradezu lächerlich. Damals gossen sie ein Götzenbild aus edlem Metall oder schnitzten es aus nicht faulendem Holz. Heute suchen wir die Anerkennung anderer Menschen in sozialen Medien oder Sicherheit in dauerhaften Geldanlagen, schnitzen an unserer Karriere, hoffen auf Wissenschaft und Technologie, die unsere Probleme lösen werden. Wir gießen uns selbst unser Wertesystem. Zusammengefasst möchten wir uns selbst erlösen und dabei nicht auf einen Gott angewiesen sein. Ein solches Leben macht uns sehr müde. Jesaja zeigt uns eine Alternative: Die auf den Herrn harren, bekommen neue Kraft. Wer aus dem Glauben an Gott lebt, der kann in seinem Leben ohne Burnout zum Ziel kommen. Er kann ganz mühelos wie ein Adler das Leben aus einer neuen Perspektive sehen.

Gebet: Herr, ich möchte heute nicht ohne dich in den Tag gehen und dabei müde werden. Lehre mich, wie ich aus dem Glauben an dich zum Ziel kommen kann.

Ein Wort: Vertrauen auf Gott gibt neue Kraft