Dezember 27

Gideon besiegt die Midianiter

Richter 7,9-8,3 (7,22)

„Und während die dreihundert Mann die Posaunen bliesen, schaffte der HERR, dass im ganzen Heerlager eines jeden Schwert gegen den andern war. Und das Heer floh bis Bet-Schitta auf Zereda zu, bis an die Grenze von Abel-Mehola bei Tabbat.“

Die 300 Männer Gideons standen einer riesigen Zahl von Feinden gegenüber. Es gab keine vernünftige Strategie bei einem solchen Ungleichgewicht. Doch Gideon hörte auf Gottes Anweisungen. Zuerst wollte Gott ihn stärken. Dazu sandte er ihn und seinen Diener heimlich ins Lager der Midianiter. Dort erfuhren sie, dass unter den Feinden schon große Furcht herrschte. Gideon betete Gott an und mobilisierte seine Leute. Sie bewaffneten sich mit Posaunen, Tonkrügen und Fackeln. Die Israeliten teilten sich in drei Lager und umringten das feindliche Heerlager. Dann bliesen sie die Posaunen, zerschlugen die Krüge und riefen: „Hier Schwert des Herrn und Gideons!“ Die Feinde erschraken zu Tode. Sie waren vorher schon furchtsam gewesen. Jetzt wandten sie sich in Panik gegeneinander und flohen bis hinter den Jordan. Gideon jagte ihnen nach und besiegte die versprengten Feinde einschließlich ihrer Fürsten mit Hilfe der Männer von Naftali, Asser, Manasse und Ephraim. Die Ephraimiter wollten ihren Anteil am Ruhm. Gideon stritt nicht mit ihnen. Der Sieg aber kam durch Gideons Gehorsam.

Gebet: Herr, danke für deine Stärkung zum Kampf. Wenn ich gehorche, schenkst du den großen Sieg.

Ein Wort: Blase die Posaune, Gott schenkt den Sieg!