Dezember 27

Baue deinem Gott einen Altar

Richter 6,25-32 (26)

„und baue dem HERRN, deinem Gott, oben auf der Höhe dieses Felsens einen Altar und rüste ihn zu und nimm den zweiten Stier und bringe ein Brandopfer dar mit dem Holz des Ascherabildes, das du umgehauen hast.“

Gideons erste Prüfung als Leiter bestand darin, den Altar des Baal niederzureißen, das Bild der Aschera umzuhauen, dem Gott Israels einen Altar zu bauen und ihm zu opfern. Damit würde er sich gegen die Religion der Herrschenden stellen, der auch sein eigener Vater diente. Gideon tat, was Gott ihm gebot. Er tat es nachts, aus Furcht vor den Leuten der Stadt. Es konnte aber nicht verborgen bleiben. Die Leute der Stadt forschten nach und forderten dann Gideons Tod. Doch jetzt stellte sich sein Vater Joasch auf seine Seite. Bis dahin war er Kompromisse eingegangen und hatte sogar dem Baal geopfert. Gideons Eifer hatte ihn verändert. Er fragte weise, ob die Leute für Baal streiten wollten. Wäre Baal Gott, könnte er für sich selbst kämpfen. Dagegen konnte niemand etwas sagen. Gott schützte Gideon, der für ihn eiferte, und wirkte durch ihn in seinem Vater und darüber hinaus. Die Leute der Stadt bewunderten seinen Mut. Sie nannten ihn „Jerubbaal“ – Baal streite mit ihm. Geistliche Erneuerung fängt dort an, wo ein Mensch für Gott eifert und durch den Glauben gehorcht.

Gebet: Herr, schenke mir den Eifer Gideons. Hilf mir, dir einen Altar zu bauen und verändere mein Land.

Ein Wort: Eifere für Gott und baue ihm einen Altar